www.online-roman.de



  Lust am Lesen     Lust am Schreiben  




Weihnachtsplätzchen im August

Von Eva Markert


Warum es schon im August Weihnachtsplätzchen und andere weihnachtliche Leckereien in den Läden zu kaufen gibt? Das ist eine lange Geschichte.
Zunächst einmal muss man wissen, dass Weihnachtsleute auch nur Menschen sind wie du und ich.
Weihnachtsmänner haben eine lebenslange Arbeitsplatzgarantie, und doch ist der Eintritt in diesen Berufsstand eine schwere Entscheidung, denn eins hat sich in den vielen Jahrhunderten nie geändert: Weihnachtsmänner sind einsam. Höchstens kinderlose Ehepaare sind in der Weihnachtsgilde zugelassen. Sie müssen sich dazu verpflichten, das Weihnachtsgeheimnis bis an ihr Lebensende zu bewahren. Aus diesem Grund ist auch ein Austritt aus der Weihnachtsgilde nicht möglich. So leben Weihnachtsleute unerkannt in verlassenen Gegenden, zusammengeschlossen nur in einem weltweiten Computernetzwerk.
Da - wie gesagt - Weihnachtsmänner und Weihnachtsfrauen auch nur Menschen sind wie du und ich, kann es schon einmal vorkommen, dass das eine oder andere Ehepaar sich weniger gut versteht, als man es von Weihnachtsleuten gemeinhin erwarten würde. So konnte zum Beispiel der Puppenweihnachtsmann seine Frau nicht mehr so recht leiden. Sie ging ihm mit ihrer Geschwätzigkeit oft arg auf die Nerven, und wer weiß, wie das ausgegangen wäre, wenn es das Weihnachtsgeheimnis nicht gäbe.
So manches Mitglied der Weihnachtsgilde lernt früher oder später auch die Vorzüge des Chattens kennen. So erging es auch der Weihnachtsfrau, deren Mann für Computerspiele zuständig war. Dauernd hatte sie Streit mit ihm, denn er war schrecklich faul. Alles musste sie allein machen. Deshalb traf sie sich, so oft sie Zeit hatte, in einem privaten Chatroom mit einem Weihnachtsmann, der mit seiner Frau auch nicht sehr glücklich zu sein schien.
Bald stellten sie fest, dass sie - für Weihnachtsmannverhältnisse - gar nicht so weit voneinander entfernt wohnten: höchstens eine halbe Flugstunde mit dem umweltfreundlichen, elektromotorbetriebenen Himmelsschlitten.
Zu Weihnachten wünschten sich beide eine Digitalkamera und ließen sich gegenseitig ihre Fotos als Bilddateien zukommen. Diese Bilder gefielen ihnen so gut, dass sie sich von da an täglich in ihrem privaten Chatroom trafen.
Ihr Verhältnis wurde immer herzlicher. In der Zeit zwischen Neujahr und Ostern - das heißt also während der weihnachtlichen Betriebsferien - verbrachten sie viele Stunden vor dem Computer. Und in dieser Zeit wurden auch schon vorsichtige Andeutungen gemacht.
Ihr erstes heimliches Treffen fand Ostern in einer verlassenen Weihnachtshütte im Wald statt. Ihren Ehepartnern, die froh waren, sie eine Zeit lang loszuwerden, hatten sie erzählt, sie wollten einen kurzen Erholungsurlaub machen, ehe die harte Vorbereitungszeit auf das nächste Weihnachtsfest wieder begann.
Vom ersten Augenblick an waren sie überwältigt voneinander. In den wenigen Tagen, die sie gemeinsam in der Waldhütte zubrachten, reifte ihr Plan, und es dauerte gar nicht lange, bis sie ihn in die Tat umsetzten.
In einer mondlosen Nacht erstickte der kräftige Puppenweihnachtsmann seine dürre Frau mit einem Kopfkissen, während sie schlief. Es ging ganz einfach. Wahrscheinlich merkte sie noch nicht einmal, dass sie umgebracht wurde.
Zur selben Zeit machte sich die Frau des Weihnachtsmannes für Computerspiele mit einem Messer über ihren schnarchenden Gatten her, und auch sie war erfolgreich.
Dies war der einfachste Teil des Plans. Danach steckte der Puppenweihnachtsmann seine Frau in einen Jutesack und jagte mit seinem umweltfreundlichen Schlitten wie der Teufel über den Himmel zu seiner Geliebten, um ihr behilflich zu sein. Es war nicht so ganz einfach, den stattlichen Weihnachtsmann für Computerspiele zu verpacken. Zwei Jutesäcke waren nötig, um ihn darin zu verschnüren wie einen Rollbraten.
Gemeinsam begruben sie dann ihre Ehegatten auf einer einsamen Lichtung im Wald, auf die sich höchstens mal ein paar Rehe verirrten.
Nun folgte de nächste Stufe des Plans. Es würde hart werden, das wussten sie, aber sie waren zuversichtlich. Gemeinsam würden sie es schaffen.
Jetzt galt es nämlich, Weihnachtsgeschenke zu produzieren.
Das war kein großes Problem für den Puppenweihnachtsmann, der schon seit Jahren Puppen fertigte. Allerdings fehlte ihm die Hilfe seiner Frau, die immer die Kleidchen genäht und die Puppen hübsch angezogen hatte. Der Puppenweihnachtsmann konnte nicht nähen, aber seine Geliebte half ihm. Allerdings hatte sie wenig Übung auf diesem Gebiet, und deshalb gab sie sich ganz besondere Mühe. Dem Puppenweihnachtsmann kam es sogar so vor, als hätten seine Puppen noch nie so niedliche und sauber genähte Kleidchen angehabt wie dieses Jahr.
Für die Frau des Weihnachtsmannes für Computerspiele entstanden grundsätzlich keine größeren Probleme. Weil ihr Mann so faul gewesen war, hatte sie sowieso den größten Teil der Vorarbeiten allein gemacht, wie zum Beispiel das Katalogisieren der Bestände, den Abgleich von Angebot und Nachfrage, die Nachbestellungen und Verteilungspläne. Ihr Mann wickelte die Spiele immer nur in Geschenkpapier ein. Zu viel mehr war er nicht zu gebrauchen gewesen. Hier konnte ihr aber der Puppenweihnachtsmann helfen, und auch er gab sich besondere Mühe, damit es nur ja nicht auffiel, dass die Computerspiele diesmal von ungeübter Hand eingepackt worden waren.
Und so arbeiteten sie für zwei, oft bis zum Umfallen, aber sie beklagten sich nicht.
Erst danach wurde es wirklich gefährlich. Es kam nämlich die Zeit der Auslieferungen. Alle Weihnachtsehepaare reisen jedes Jahr nach einem festen Zeitplan gemeinsam zur Sammelstelle, von wo aus die Waren weiter verteilt werden. Es würde sicherlich auffallen, wenn jemand plötzlich allein dort erschien. Also musste sich der Puppenweihnachtsmann als Ehemann der Computerspieleweihnachtsfrau ausgeben. Dies merkte zum Glück niemand, weil Weihnachtsmänner mit ihren weißen Rauschebärten, den roten Mützen und weiten Mänteln sowieso alle gleich aussehen. Schwieriger war es, als ein paar Tage später die Frau des Computerspieleweihnachtsmanns als Frau des Puppenweihnachtsmannes auftreten musste. Weihnachtsfrauen tragen zwar auch rote Einheitskleidung, jedoch war sie viel rundlicher als ihre Vorgängerin. Weil aber am Puppenauslieferungstag immer besonders viel an der Sammelstelle los ist, gelang es ihnen, sich schnell und heimlich wieder aus dem Staub zu machen. Auch diesen Teil des Plans hatten sie also gemeistert. Ein weiteres Problem stand ihnen allerdings noch bevor: die jährliche Abschlussfeier am Abend des zweiten Weihnachtstages. Ob es auffallen würde, wenn sie dem Fest einfach fernblieben? Oder würden sie sich jedes Mal eine neue Ausrede einfallen lassen müssen, warum sie beziehungsweise ihre Ehepartner nicht daran teilnehmen konnten?
Sie beschlossen, in diesem Jahr vorsichtshalber E-Mails an den Leitenden Regionalweihnachtsmann zu senden. Darin teilten sie ihm mit, dass sie zu ihrem Bedauern absagen müssten. Der Puppenweihnachtsmann deutete eine äußerst unangenehme Viruserkrankung an, an der er und seine Frau litten, und die Frau des Computerspieleweihnachtsmannes erwähnte eine fiebrige Erkältung, die sie und ihr Mann sich wahrscheinlich auf der Nachtfahrt zur Sammelstelle zugezogen hatten. Der Regionalweihnachtsmann drückte in seinen Antwortmails sein Bedauern darüber aus und wünschte allseits gute Besserung.
Drei Tage später stießen der Puppenweihnachtsmann und seine Geliebte gerade mit einem Gläschen Champagner auf das gute Gelingen ihres Plans an, als es an der Haustür läutete. Der Weihnachtsmann verschluckte sich vor Schreck. Sein heftiger Hustenanfall war sicherlich bis nach draußen zu hören. Es hatte daher keinen Zweck, so zu tun, als wäre niemand da.
Vor der Tür stand der Leitende Regionalweihnachtsmann. Er trug einen Korb, der blühende Weihnachtssterne und mehrere Flaschen Rotwein enthielt. Verdutzt blickte er in die Gesichter zweier Weihnachtsleute, die seines Wissens gar nicht zusammengehörten.
"Ich wollte Ihnen und Ihrer Frau - äh - Ihnen und Ihrem Mann nur meine herzlichsten Glückwünsche aussprechen", stotterte er.
"Bitte treten Sie doch ein!", sagte der Puppenweihnachtsmann, weil ihm im Augenblick nichts Besseres einfiel.
"Ich wollte Ihnen nämlich gratulieren", fuhr der Leitende Regionalweihnachtsmann etwas verwirrt fort. "Sie sind auf unserer großen Abschlussfeier zu Weihnachtsehepaaren des Jahres gewählt worden." Suchend blickte er sich um. "Wo sind denn eigentlich Ihre Ehepartner?
"Sie - sie sind - nicht da...", stammelte der Puppenweihnachtsmann.
Der Leitende Regionalweihnachtsmann spürte deutlich, dass etwas ganz und gar nicht in Ordnung war. Während er darüber nachdachte, sprach er weiter. "Es ist nämlich wegen der Verpackung, ich meine, weil die Computerspiele so schön eingepackt waren. Und die Puppen so hübsche Kleidchen anhatten."
Der Puppenweihnachtsmann und seine Geliebte schwiegen. Der Leitende Regionalweihnachtsmann konnte keine Spur von Freude oder Stolz in ihren Gesichtern entdecken. Dies war der Augenblick, als er wirklich misstrauisch wurde. Aber was hätten sie auch sagen sollen? Schließlich blieb den beiden nichts anderes übrig, als ihm von den Jutesäcken und der einsamen Waldlichtung zu erzählen.
Der Leitende Regionalweihnachtsmann nahm diese unerhörte Mitteilung fassungslos entgegen. Ganz aufgelöst rief er daraufhin den Gebietsweihnachtsmann an. Dieser wandte sich hilfesuchend an den Landesweihnachtsmann, der seinerseits den Kontinental- und dieser wiederum den Weltweihnachtsmann benachrichtigte. Keiner wusste, wie zu verfahren war, denn einen solchen Fall sahen die Bestimmungen der Weihnachtsgilde gar nicht vor. Auch gab es in der Weihnachtswelt keine Gefängnisse, und eine Entlassung der beiden Straftäter war im Hinblick auf die Wahrung des Weihnachtsgeheimnisses ebenfalls undenkbar. Der Vorschlag eines subalternen Gebietsweihnachtsmannes, der die Todesstrafe forderte, wurde auf Grund seiner Unweihnachtlichkeit einstimmig abgelehnt.
Schließlich blieb den vorgesetzten Weihnachtsmännern nichts anderes übrig, als die beiden Sünder zu lebenslanger Fronarbeit zu verurteilen. In weit voneinander entfernt liegenden Backstuben müssen sie nun jahrein jahraus den ganzen Tag und die halbe Nacht Weihnachtspätzchen backen und andere weihnachtliche Leckereien herstellen, sogar während alle anderen Weihnachtsleute Urlaub machen.
Und so ist es einzig und allein die Schuld dieses mörderischen Puppenweihnachtsmannes und seiner Geliebten, dass seit einigen Jahren ein gewaltiger Überschuss an Weihnachtsgebäck und anderen Süßigkeiten produziert wird und Ende August bereits die ersten Weihnachtswaren in den Geschäften angeboten werden müssen, denn in der kurzen Advents- und Weihnachtszeit könnten die Berge an Leckereien gar nicht verkauft werden, die die beiden Missetäter das ganze Jahr über in ihren Backstuben anhäufen.




Wenn Sie einen Kommentar abgeben möchten, benutzen Sie bitte unser Diskussionsforum. Unser Autor ist sicherlich genau so gespannt auf Ihre Meinung wie wir und all die anderen Leser.



»»» Weitere Weihnachtsgeschichten «««

»»» Kurzgeschichten: Überblick, Gesamtverzeichnis «««

»»» HOME PAGE «««



Eingereicht am 02. Mai 2004.
Herzlichen Dank an den Autor.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors.