www.online-roman.de



  Lust am Lesen     Lust am Schreiben  




Ramon Rasanti wartet auf Miguel

Von Claudia Gürtler


Ramon Rasanti war nicht mehr ganz der alte.
Leider, leider!
In seinem neunzehnten Katerjahr lebte er sein neuntes und letztes Leben.
Sein schwarzes Fell war zottig geworden, und da und dort waren weiße Haare zu sehen. Ramons Augen waren trüb geworden, und morgens taten ihm alle Knochen weh.
Aber Ramon Rasanti hatte noch etwas vor. An glühend heißen Sommertagen und an bitterkalten Wintertagen setzte er sich vor sein Lieblingsmauseloch und wartete.
Er wartete, bis er in der Hitze dampfte. Er wartete, bis in der Winterkälte sein Bauch am Boden festfror. Er blieb sitzen, auch wenn ihm vor Erschöpfung die Schnauzhaare zitterten. Er wich nicht von der Stelle, auch wenn er vor Kälte mit den Zähnen klapperte, sodass alle Mäuse der Gegend gewarnt waren.
An einem Abend im Januar schlug sein Frauchen schon zum siebzehnten Mal die Gabel an Ramons Fressnapf, und der Kater murrte missmutig: "Was soll denn das? Ich bin ja nicht schwerhörig!"
Ramon saß noch immer draußen auf der Wiese, als der Mond aufging.
Er blieb sitzen, als sein Schutzengel kam und ihm gut zuredete: "Lass es, Ramon Rasanti, stolzester und siegreichster aller Kater!"
"Nein!" raunzte Ramon.
"Genieß dein neuntes und letztes Erdenleben", mahnte der Schutzengel. "Friss das saftige Fleisch aus deinem Napf, leg dich in der warmen Stube deinem Frauchen auf den Schoss."
"Keine Zeit, hab zu tun", wiederholte Ramon gereizt.
"Du hast so viele Mäuse gejagt", seufzte der Schutzengel ungeduldig, denn auch er fror an den Füßen.
"Lass diese eine laufen", riet er.
"Diese hier ist mir die Wichtigste", sagte Ramon. "Ich komme erst mit dir in den Himmel, wenn ich sie erwischt habe. Und wenn's sein muss, bleibe ich hier sitzen bis in alle Ewigkeit."
Miguel, dem frechsten Mäuserich der Welt, kam es sehr gelegen, dass der Schutzengel den Kater ablenkte. Zwei Zentimeter vor Ramons Nase sprang er aus dem Mauseloch. Jauchzend raste er in wilden Sprüngen zwischen in der Kälte erstarrten Grasbüschen hindurch.
Ramon rannte ihm nach.
"Diesmal erwische ich ihn! Gleich hab ich ihn!"
Was hatte dieser Miguel Ramon schon geärgert!
Miguel wagte einen kühnen Kopfsprung ...
... und verschwand im Mauseloch seines Vetters Manuel.
Ramon versuchte wieder zu Atem zu kommen. War er nicht so schnell gewesen, als könne er fliegen? Diesmal hätte er ihn erwischen müssen, diesen Miguel!
Ramon Rasanti legte das linke Ohr aufs Mauseloch und lauschte. Drinnen wisperten und kicherten Miguel und Manuel. Es klang, als wollten sie sich totlachen.
Bitterkeit schlich sich ins Herz des großen Ramon Rasanti. So hundeelend konnte sich ein Kater gar nicht fühlen!
"Lass es, Ramon", mahnte die sanfte Stimme des Schutzengels wieder. "Du hast nicht mehr ewig Zeit, weißt du? Genieß die Tage, die dir noch bleiben. Leg dich in den Schoss von Frauchen. Roll dich zusammen. Sie wartet darauf."
"Hab zu tun, das siehst du doch", maulte Ramon matt. Vor seinen Augen tanzten farbige Punkte.
Frauchen kam durch die knirschende Kälte, hob den Kater hoch und wickelte ihn in eine Decke.
"Ramon, mein Engelchen", was tust du bloss immer hier draussen?" fragte sie vorwurfsvoll.
Ramon guckte sich verstohlen um.
"Hoffentlich hat Miguel das nicht gehört", dachte er.
"Engelchen ist gut!", dachte der Schutzengel.
Ramon ließ sich ins Haus tragen.
Zum Fressen war er zu müde, und Frauchen machte sich Sorgen. Sie streichelte ihn, bis er schnurrend einschlief.
Früh am nächsten Morgen schlich Ramon Rasanti aus dem Haus und stapfte über die Wiese. Er ging an seinem Schutzengel vorbei und tat, als sehe er ihn nicht.
Ob Miguel schon wach war? Ramon setzte sich vor das Mauseloch und lauschte.
Schnarchen Mäuse eigentlich, wenn sie schlafen?
Ungewöhnlich kalt und still war die Welt an diesem Morgen, und Ramon wurde schnell müde. Wenige Minuten lag er erst auf der Lauer, als ihm die Augen zufielen.
Aber als er erwachte, lag er weich und bequem. Und Ramon Rasanti wunderte sich. Er fühlte sich gut, so gut, wie schon lange nicht mehr. Er reckte und streckte sich, und kein Knochen tat ihm weh.
Ganz in der Nähe lag sein Schutzengel auf einem Liegestuhl aus rosaroter Wolkenwatte und las die Zeitung.
Aber Ramon hatte keine Zeit, sich zu wundern. Er hatte ein Mauseloch genau vor der Nase, und er schnupperte aufgeregt. Roch es nicht nach Miguel, der frechsten Maus aller Zeiten? Und war es nicht wirklich Miguel, der kicherte: "Was du auch anstellst, Ramon, du erwischst mich nicht."
"Das werden wir ja sehen", entgegnete Ramon und schnurrte vor Glück.
"Ich habe Zeit, zu warten. Die ganze Ewigkeit lang."


»»» Weitere Tiergeschichten «««

»»» Kurzgeschichten: Überblick, Gesamtverzeichnis «««

»»» HOME PAGE «««



Eingereicht am 26. Februar 2004.
Herzlichen Dank an die Autorin.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin.