www.online-roman.de



  Lust am Lesen     Lust am Schreiben  




24 Stunden

Kurzgeschichte von Nicoletta Engesser


Sie steht am Schalter 17 um für ihren Flug nach London einzuchecken, als sie bohrende Blicke in ihrem Rücken spürt. Ihr läuft ein Schauer über den Rücken, aber sie hält den Blick starr nach vorne gerichtet.
Schon heute morgen war sie sicher, dass sich alles verändern würde.
Aber noch ist sie nicht so weit, sich umzudrehen. Sie genießt die Spannung und das Prickeln in ihrem Körper, kostet es aus. Ihr Herz schlägt bis zum Hals und erst als sich ihr Puls endlich wieder ein bisschen beruhigt, dreht sie sich langsam um. In Richtung der Augen, die immer noch auf sie gerichtet sind. In ihnen flackert das Erkennen auf und mit der gleichen Intensität erwidert sie seinen Blick. Es schwingt etwas völlig Unbekanntes, Aufregendes und dennoch ganz Vertrautes zwischen ihnen. Sie spürt, wie lange ihr dieses Gefühl gefehlt hat: Beachtet, erkannt und unübersehbar begehrt zu werden. Es ist wie ein Rausch!
Wie durch eine Wand nimmt sie eine weibliche Stimme hinter sich wahr: "Hey, träumen Sie? Sie sind dran und halten die ganze Schlange auf!"
Sie zuckt zusammen und stammelt ein "Entschuldigung", wendet den Blick von ihm endlich ab und geht auf den Schalter zu.
Aus dem Augenwinkel versucht sie die Anzeigentafel zu lesen, vor der er in der Schlange steht. Paris! Einen Moment denkt sie darüber nach, einfach die Warteschlange zu wechseln, ihr Vorhaben eine Nacht und einen Tag in London zu verbringen aufzugeben. So lange hatte sie sich auf diese "Auszeit" gefreut, für einige Stunden ihren Alltag hinter sich zu lassen. Alle Rollen abzulegen, die als Mutter, als Ehefrau und einfach nur als "sie selbst" unterwegs sein.
Sie bemerkt, dass er nicht aufhört sie zu fixieren, aber dann besinnt sie sich und gibt der Frau hinter dem Schalter entschlossen ihr Ticket, ihren Pass und gibt ihren Koffer auf.
Sie wendet sich zum Gehen und streift im Vorübergehen leicht seinen Arm. Wie ein Stromschlag fährt es ihr durch den Körper und sie stellt im gleichen Moment fest, dass es ihm genauso ergeht.
Mit einem fast trotzigen Ausdruck im Gesicht lässt sie ihn stehen und geht in das nächstgelegene Café in der Abflughalle. Sie bestellt einen Cappuccino, zündet sich eine Zigarette an und lässt in Gedanken die letzten Wochen Revue passieren. Die Leere in ihr, die Einsamkeitsgefühle, die Suche nach innerer Ruhe und neuen Zielen. Ihr verzweifelter Wunsch, geliebt und wahrgenommen zu werden und das ablehnende Verhalten ihres Mannes.
Das Geräusch eines Stuhles, der herangerückt wird, reißt sie aus ihren Gedanken.
"Ich habe umgebucht!" Seine Augen ruhen auf ihr und eine unendliche Ruhe durchströmt sie.
Sie lacht ihn an und es herrscht ein Einverständnis zwischen ihnen, das sich anfühlt, wie "angekommen sein".
"Lassen Sie uns gehen - wir verpassen die Maschine!" Sie lässt sich von seiner zwar bestimmten, aber warmen Stimme einlullen und folgt ihm.
Im Flugzeug stellt sie fest, dass es ihm sogar gelungen ist, den Platz neben ihr zu bekommen. Sie sitzen still nebeneinander. Worte sind überflüssig. Ab und zu sehen sie einander an um sich zu vergewissern, dass es keine Illusion ist. Die Gewissheit dessen, was sie vor sich hat und das leichte Vibrieren des Flugzeugs, lassen sie in einen traumlosen Schlaf gleiten. Sie erwacht erst, als die Maschine zur Landung in London ansetzt.
Vor dem Flughafengebäude steigen sie in ein Taxi und sie nennt dem Fahrer den Namen ihres Hotels.
London! Wie sehr hatte sie diese Stadt vermisst, die Menschen, die Lebendigkeit. Sie wird von einer Leichtigkeit durchströmt, die sie schon so lange nicht mehr verspürt hat. Auch er scheint die Stadt in sich aufzusaugen, sieht aus wie ein kleiner Junge, der die Welt mit neuen Augen entdeckt.
Zum ersten Mal nimmt er ihre Hand und sie ist irritiert durch seine Berührung. So intensiv Haut zu spüren!
Das Taxi hält vor dem Hotel, das sie mit viel Sorgfalt ausgewählt hat, denn diese Reise sollte eine ganz besondere sein. Wie selbstverständlich folgt er ihr. An der Rezeption nennt sie ihren Namen und ist froh, dass sie ein Doppelzimmer gebucht hat.
"Mrs. and Mr.?" "Winter", beeilt er sich zu sagen und unterschreibt. Erst da fällt ihr auf, dass er keinen Ehering trägt, was sie verblüfft.
Sie hatte ein Zimmer mit Blick auf den Hyde-Park gewählt. Auf dem Weg zum Aufzug überkommen sie plötzlich Zweifel. Sie sieht ihn an und er wirft ihr einen fragenden Blick zurück. Eine Fremdheit, die sich plötzlich zwischen sie stellt, lässt sie vor der Zimmertür stehen bleiben.
Noch immer haben sie kein Wort gewechselt.
Vorsichtig nimmt er ihre Hand, zieht sie ins Zimmer und schließt die Tür. Es ist als wären damit auch all ihre Zweifel, Schranken und Bedenken aufgehoben.
Sie begehrt ihn mit jeder Faser ihres Körpers. Nichts hat mehr Bedeutung, außer ihnen beiden. Sie umschlingen sich, entfernen sich wieder um mit großem Staunen erneut aufeinander zuzugehen.
Hastig ziehen sie sich aus und lassen sich auf das Bett fallen. Ihre Münder suchen sich und sie berühren einander wie Ertrinkende, die endlich Rettung gefunden haben. Sie stillen ihre unendliche Sehnsucht aneinander und verschmelzen.
Es gibt keine Grenzen, keine Scham, sonder nur das Gefühl absoluter Glückseligkeit.
Zwischendurch schlafen sie für kurze Momente ein, ineinander verkeilt, um sich dann mit noch größerer Lust zu lieben.
Im Morgengrauen fallen sie beide in einen komaähnlichen Schlaf, aus dem sie erst sehr spät erwachen. Dankbar und zärtlich sehen sie einander an. Sie spüren beide, dass das , was sie bisher miteinander geteilt haben, nur ein Bruchstück dessen ist, was sein könnte.
Nach dem Frühstück, das sie beide mit Heißhunger verschlingen, schlendern sie Hand in Hand durch den Hyde-Park, jeder in seine Eindrücke und Gedanken versunken, ohne dass ihr Einvernehmen etwas einbüsst. Hin und wieder bleiben sie stehen, küssen sich und halten Zwiesprache ohne Worte. Sie legen sich auf eine Wiese inmitten spielender Kinder, Menschen, die in allen Sprachen der Welt miteinander reden und streiten und genießen das Gefühl ihres "Nicht reden Müssens". Sie schauen den Wolken hinterher, lassen sich von den Sonnenstrahlen streicheln, spüren die Nähe des anderen und sind erfüllt davon.
Nach einer Weile steuern sie ohne Absprache die Tate Gallery an, stehen staunend vor den gleichen Bildern und erfreuen sich an der Freude des anderen, tauschen immer wieder Blicke aus, die voller Liebe und Vertrauen sind.
Bis er die Stille durchbricht: "Wann geht dein Flug?"
"In zwei Stunden. Ich muss mich auf den Weg machen. Und deiner?"
"Ich habe noch etwas Zeit."
Diesen Moment erlebt sie wie "den Rausschmiss aus dem Paradies", und die Realität hält wieder Einzug. Aber es beruhigt sie der Gedanke, dass sie dieses kostbare Geschenk der letzten Stunde mitnähme und nie wieder hergeben würde, egal wie es weiterginge.
Diese Erkenntnis gibt ihr ihre Stärke und ihr Selbstvertrauen zurück. Ihr wird schlagartig bewusst, dass ein Rückweg in ihr "altes Leben" unmöglich ist. Und das ist gut so!
Sie würde das, was sie erlebt und erfahren hatte, in ihr "neues Leben" hineinnehmen.
Gemeinsam verlassen sie die Tate Gallery und er winkt ihr ein Taxi heran. Sie haben in den letzten 24 Stunden keine vier Sätze gewechselt und dennoch ist alles klar und eindeutig zwischen ihnen. Noch einmal versinken ihre Blicke ineinander. Sie halten einander so nah wie möglich und jeder spürt noch einmal mit Achterbahngefühlen den Körper des anderen, bis sie sich endgültig trennen.
Als sie im Taxi sitzt, dreht sie sich nicht noch einmal um. Ab jetzt will sie nach vorne schauen. Die Energie, die sie lange darauf verwand hatte, Vergangenem nachzutrauern, um jedes bisschen Lebendigkeit und Liebe zu kämpfen, will sie in Zukunft auf ihre Stärken lenken. Liebe geben, auf ihre Gefühle achten und die guten Ereignisse in ihrem Leben in den Vordergrund stellen.
Auf dem Rückflug schläft sie und ehe sie sich versieht, ist ihre Reise beendet.
Sie schließt die Haustür auf und nimmt etwas ganz Neues in sich wahr: Die Umgebung, die sie selbst gestaltet hatte und die ihr in letzter Zeit immer fremder wurde, kommt ihr plötzlich wieder vor wie ihr "zu Hause".
Sie setzt sich mit einer Tasse Tee auf die Terrasse. Ihre Tochter ist in dieser Nacht noch bei einer Freundin untergebracht und sie wartet mit sehr gemischten Gefühlen auf ihren Mann. Mit Spannung erwartet sie sein Verhalten ihr gegenüber, ihre eigene Reaktion. Langsam macht sie das Warten mürbe und unruhig läuft sie von einem Raum zum anderen.
Endlich hört sie den Schlüssel im Türschloss. Sie versucht ihm gefasst entgegen zu treten.
Sie hört seine vertraut monotone Stimme, wenn er mit ihr spricht: "Hallo Schatz, der Flieger hatte Verspätung". Aber dann, als sich ihre Blicke begegnen, flackert das Wiedererkennen in ihnen auf.
"Ich wusste, dass du darauf bestehst, nach London zu fliegen. Mich hätte Paris so sehr gereizt!" Seine Stimme klingt liebevoll.
"Mir war danach und ich wollte wissen, ob du mich mit meinen Bedürfnissen ernst nimmst. Aber dass du deinen Ehering abnimmst, hat mich doch irritiert."
Ihre Augen verschlingen sich ineinander und sie sind voller Zutrauen in ihre "neue" gemeinsame Zukunft. Lachend und dankbar für dieses Geschenk fallen sie sich in die Arme.




Wenn Sie einen Kommentar abgeben möchten, benutzen Sie bitte unser Diskussionsforum. Unsere Autorin ist sicherlich genau so gespannt auf Ihre Meinung wie wir und all die anderen Leser.



»»» Kurzgeschichten Liebe Romantik love story «««

»»» Kurzgeschichten: Überblick, Gesamtverzeichnis «««

»»» HOME PAGE «««



Eingereicht am 04. März 2004.
Herzlichen Dank an die Autorin.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin.