www.online-roman.de     www.ronald-henss-verlag.de
Kurzgeschichten Krimi Spannung

Gerechtigkeit

© Andreas Wettl


Die letzten Jahre musste Toni immer den Umweg rund um das kleine Bergdorf nehmen, er konnte den Anblick des Friedhofs, des Grabes von Martin Steinwender einfach nicht ertragen. Doch in letzter Zeit traute er sich immer öfter, quer durch den Ort zu seinem Haus zu gehen. So wie an diesem Tag.
Gerade wollte er die Türe aufsperren, als ihn eine Stimme zusammenzucken ließ.
"Toni!"
Diese Stimme hatte er schon jahrelang nicht mehr gehört, er hatte gehofft sie nie mehr hören zu müssen. Toni hielt inne und ließ die Hand sinken.
"Hans", erwiderte er tonlos. Zögernd drehte er sich um.
"Hans. Bist wieder zruck? Homs di ausselossn?" Sein Gesicht war schmal geworden, der Körper ausgemergelt, hager.
"Wiast sigst. I bin wieda do."
"Und wos wüllst jetzt von mir?"
"Wos i wüll? Wos i von dir wüll!? Warum host domols gsogt doss i..."
"I hob g'sehn wos i g'sehn hob! Und des hob i a dem Richter g'sogt!"
"An Dreck host g'sehn!"
Sie sahen sich an, ein paar Sekunden lang sagte keiner der beiden etwas.
"Kummst mit?", fragte Hans unvermittelt, als Toni sich wieder umwenden wollte, um in seinem Haus zu verschwinden.
"Wohin soll i mitkummen?", sah Toni ihn herausfordernd an.
"Aufn Berg. I muaß wos holn."
Toni wurde misstrauisch. Was will er denn vom Berg holen?
"Do obn is wos, des du nia obegholt host", beantwortete Hans die unausgesprochene Frage, "etwos des zagn werd wer den Martin umbrocht hot." Mit diesen Worten drehte sich Hans um und ging. Toni starrte ihm sprachlos nach. Was meinte er damit?
Hastig sperrte Toni die Haustüre auf, holte die Bergschuhe aus dem Schrank im Vorhaus, kramte noch das Seil heraus, und eilte Hans nach. Dieser war längst nicht mehr zu sehen, doch Toni wusste genau, wohin er ihm folgen musste.
Der Pfad zur Nordwand des Spitzkofels wand sich steil hinter dem Dorf durch den Wald. Hans war schon weit voraus, und Toni hatte Mühe ihm zu folgen. Die Erinnerungen an den Tag vor fünf Jahren kamen Toni wieder hoch. Mit Hans und Martin wollte er eine neue Route, die bisher noch niemand durchstiegen hatte, ausprobieren. Sie hatten den Klettersteig markiert und Haken gesetzt. In Gedenken an Martin wurde er später "Martin-Steinwender-Steig" genannt.
Als Toni Hans einholen konnte, hatten sie die Baumgrenze weit hinter sich gelassen.
Hans schien erstaunlicherweise keine Probleme zu haben, den Berg in diesem Tempo hinaufzugehen. Toni konnte keinerlei Anzeichen von Erschöpfung erkennen.
"Wort, wos lafst denn so?", rief Toni völlig außer Atem.
Hans ignorierte die Frage.
"Do homma üba die Anna g'redet. Du worst in sie verliebt. Und da Martin hot genau do g'sogt, doss er de Anna heiraten will. Genau do wors." Ohne das Tempo zu vermindern, eilte Hans weiter den Berg hinauf. Toni wusste nicht warum, aber er musste ihm folgen. Irgendwas führte er im Schilde. Wollte er wirklich da oben nach Beweisen suchen, jetzt, nach fünf Jahren? Oder wollte er ihn am Ende vom Berg stoßen? Ja, die Anna hatte er immer geliebt. Ja, er hatte gewusst, dass der Martin und die Anna zusammen waren. Und ja, er hatte den Gedanken nicht ausgehalten, dass die beiden eines Tages heiraten würden. Als Martin zu ihnen gesagt hatte, er würde am nächsten Sonntag die Anna zum Altar führen, da wusste er - es musste etwas geschehen.
An der Felswand hatten sie damals Rast gemacht. Hans sollte voraus klettern, Martin ihm folgen, den Schluss sollte Toni machen. So hatten sie es geplant. Doch Toni änderte die Pläne. In einem unbeobachteten Moment manipulierte er das Seil, mit dem Hans Martin sichern wollte.
"Losst's mi zerst klettern", hatte Toni den anderen zugerufen, und war schon in die Wand eingestiegen. Konzentrieren musste er sich damals, ja immer nach hinauf anstatt nach unten auf Martin sehen. Als Toni oben als Erster angekommen war, sah er die anderen Bergsteiger, die den Wanderweg von der hinteren Seite des Berges genommen hatten. Er wusste, dass Martin sich am letzten Stück schwer tun würde, die Überhänge hatten ihm schon immer Probleme bereitet. Toni hoffte, dass sein so schnell gefasster Plan aufgehen würde. Hans erreichte als Nächster die Kante am Gipfel, und setzte sich mit abgestützten Füssen hin, um Martin sichern zu können. Und tatsächlich, als Martin den Überhang erreichte, rutschte er ab und fiel in das Seil. Der Körper von Hans straffte sich. Die Stelle, an der das Seil eingeschnitten war, musste nun genau vor Hans liegen. Die anderen Bergsteiger wurden auf sie aufmerksam und eilten herbei. Das war die Chance.
"Hans. Wos mochst denn! Spinnst? Schneid des Seil net durch! Net!" Verblüfft hatte sich Hans zu Toni umgedreht. In diesem Augenblick riss das Seil.
Toni kam an die Stelle, an der Martin den Halt verloren hatte. Auch heute noch, nach all den Jahren, konnte er den durchdringenden Schrei hören. Er überwand den Überhang und kroch über Kante. Hans saß schon oben unter dem Gipfel und sah in die Ferne.
"Fein host des gmocht. De ondern hom glabt, i schneid des Seil durch.
Klor, auf mein Messa worn de Spurn drauf. Daham schneid i de Seil jo a mit mein Messa zrecht." Hans sah Toni an.
"Und meine Schuldn beim Martin solln da Grund gewesn sein, doss i erm umbring! Oba de hätt i schon zruckzohlt. Und da Martin hot des a g'wusst."
Sein Blick wurde härter.
"Warum? Wos hob i da ton? Sog ma wenigst heut ins Gsicht, doss du den Martin auf'm Gwissn host!" Toni brachte kein Wort heraus. Auf diesen Tag hatte er gewartet, diesen Tag hatte er gefürchtet. Der Tag an dem er sich zu rechtfertigen hatte. Er wollte etwas sagen, doch sein Hals war wie zugeschnürt, kein Wort brachte er heraus.
"Durt unterm Stan, tiaf in de Ritzn, do liegt DEI Messa! Mit DEINE Fingerabdrück. Und mit de Fosern vom Seil. Von mein Seil. De von da Polizei könnan damit olles beweisn. Hätt i des olles lei früha gwusst. Mei Leben, des hätt i gern wieder zruck. Sog ma jetzt anfoch, doss DU ihn umgebrocht host!" Toni konnte sich nicht mehr halten. Das Messer. Er hatte es später nicht mehr finden können.
Alles brach jetzt aus ihm heraus. Er blickte zu Boden.
"Jo, i hob den Martin umbrocht. I hob des Seil ongschnittn. Der wollt ma de Anna nehmen! I hobs tuan miassn!" Er blickte wieder auf. Doch Hans war nicht mehr zu sehen.
"Hans? Hans, wo bist denn?"
Die Stimme ließ ihn zusammenzucken.
"Und für des host uns do aufe g'jogt? Des hättst uns a unt'n sog'n können!" Entgeistert starrte Toni auf Albin, den Dorfpolizisten, der in Begleitung von zwei anderen Beamten hinter dem Kreuz hervorkam.
"Albin, wos mochst du do?", starrte er ihn überrascht an.
"Du host uns jo angruafn, wir sollt ma aufekummn, du host uns wos zum Martin zu sogn, wos Wichtigs.... Jo, und des host uns jo jetzt gsogt." Albin schob ein paar Steine beiseite und untersuchte die darunter liegenden Spalte.
"Und do hätt ma jo a des Corpus delicti."
"I hob eich net gruafn. I bin mit 'n Hans aufe kummen. Da Hans hot mi aufe g'holt!" "A so, da Hans. Es wor oba dei Stimm am Telefon. Dra di um. "
Die Handschellen klickten.
"Anton Mitteregger, i verhoft di wegn Mordes on Martin Steinwender."
Verwirrt blickte sich Toni noch einmal um. Von Hans war keine Spur mehr zu sehen.
Albin drehte Toni um und sah ihm in die Augen.
"Übrigens, da Hans, der hot sie umbrocht. Vurgestern. In da Zelln hot a si aufghängt. Mit DEM bist sicha net aufe kummen."





Eingereicht am 06. April 2005.
Herzlichen Dank an die Autorin / den Autor.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.


Wenn Sie einen Kommentar abgeben möchten, benutzen Sie bitte unser Diskussionsforum. Unsere Autorin / unser Autor ist sicherlich genau so gespannt auf Ihre Meinung wie wir und all die anderen Leser.



»»» Kurzgeschichten Krimi Spannung «««

»»» Kurzgeschichten «««

»»» eBooks «««

»»» HOME PAGE «««

Buchtipp: eBook bei Amazon


Doppelgänger Kurzkrimi um zwei Schriftsteller, Doppelgänger und eine geheimnisvolle Domina

Ronald Henss
Doppelgänger
Amazon Kindle Edition
Dr. Ronald Henss Verlag
ASIN B004SREPQG
0,99 Euro

Lesbar auf PC, Amazon Kindle, iPhone, iPod ...

»»» Hier klicken und bei Amazon herunterladen