www.online-roman.de       www.ronald-henss-verlag.de

Wunschtraum eines kleinen Spatzen

© Heidrun Gemähling


Jeden Abend, zum Sonnenuntergang, kam die große Spatzenschar zu ihrem Schlafplatz zurück. In dem riesigen Efeuwirrwarr an dem alten Haus gab es nach der Rückkehr viel zu erzählen, und das Gezwitscher von alten und jungen Spatzen war in der ganzen Nachbarschaft deutlich zu hören.
Ein ganz kleiner junger Spatz dachte bereits viele Tage darüber nach, wie es wohl wäre, ein großer und bunter Vogel zu sein. Er wollte nicht mehr so ein kleiner unscheinbarer Spatz sein, der zwischen Hecken und Feldern seine Tage verbringen musste. Er wünschte sich Tag für Tag nichts sehnlicher, als ein großer bunter Vogel zu sein.
Er wurde immer unzufriedener und oft hörte man ihn laut rufen: "Ich möchte doch so gerne ein großer bunter Vogel sein!"
Er übertönte damit das laute aufgeregte Gezwitscher der anderen. Ansonsten saß er nach der Heimkehr nur still im Geäst und sah dem Treiben seiner Umgebung zu. Ältere Spatzen machten sich schon Sorgen, ob der Kleine irgendwie krank sei.
Eines Tages setzten sich zwei von ihnen zu dem keinen Spatzenkind und fragten: "Was ist mit dir, warum möchtest du ein großer bunter Vogel sein?"
Der Kleine schaute bedrückt nach unten und murmelte: "Weil ich einfach kein Spatz mehr sein möchte. Ich möchte groß, bunt und schön sein, und auch besonders singen können!"
"Ach so! Das ist dein Kummer! Diesen Wunsch wirst du dir wohl aus dem Kopf schlagen müssen. Bisher ist ein Spatz immer ein Spatz geblieben!", sagte der eine von den Älteren.
Der andere meinte: "Versuche es doch mal mit einem Traum. Manche Träume sollen in Erfüllung gehen, man müsse es sich nur genügend lange wünschen!"
Nachdenklich hüpfte der kleine Spatz an die oberste Stelle des Hauses, dorthin, wo das Efeu besonders dicht war, um seine Ruhe zu haben. Jeder hatte inzwischen seinen Schlafplatz gefunden und Stille trat ein. Es wurde immer dunkler und der Schlaf gesellte sich zu den Vögeln - und den kleinen "Möchtegernanderssein" überfiel ein Traum:
Er befand sich in einem ganz anderen Land. Es war herrlich warm und ringsumher sah er wunderschöne große bunte Vögel, die so schön sangen, wie er es noch nie gehört hatte. Sie bestaunten den Neuankömmling von allen Seiten.
"Wer bist du denn?", fragte neugierig ein besonders schöner bunter Vogel, der vor ihm hin und her stolzierte.
"Ich bin ein Spatz und komme aus einer Spatzenkolonie!", erwiderte er.
Immer mehr von den großen bunten Vögeln kamen angeflogen und angerannt, um sich das fremde Wesen zu besehen.
"Was starrt ihr mich denn alle so an, ich bin doch nur ein hässlicher, kleiner Vogel!", hörte man ihn sagen.
"Gerade weil du anders bist als wir alle, gefällst du uns so sehr. Solch ein schwarzbraunes Gefieder hat von uns hier keiner!", lobte ein schöner Paradiesvogel und rückte an den kleinen Fremdling heran.
"Kannst du auch singen!", rief ihm einer aus den hinteren Reihen zu.
"Ich konnte noch nie singen, aber ich kann zwitschern!", entgegnete er und wurde plötzlich ganz mutig.
Laut und deutlich fing er an zu zwitschern. Alle standen mit offenen Schnäbeln da und staunten.
"Welch wunderbare Töne!", rief der Größte unter ihnen.
Voller Begeisterung drängte dieser sich durch die Menge zu dem kleinen Spatzen, ließ ihn auf seinen ausgebreiteten Flügel springen und hob ihn die Höhe während er sich im Kreis drehte.
Wie im Chor rief die große bunte Vogelschar: "Zwitscher uns noch weitere Lieder und schenke uns doch Federn deines Kleides!"
Im Überschwang seiner Gefühle zupfte er sich die schönsten Federn aus und gab sie denen, die er erreichen konnte. Sie hielten die Kostbarkeiten gegen die Sonne und schwenkten sie mit dem Schnabel hin und her. Plötzlich wurde dem kleinen Spatzen so kalt und die fremde Welt, in der er war, verschwamm vor seinen Augen.
Der kleine "Möchtegernanderssein" erwachte erschrocken aus seinem Traum, denn ein kühler Morgenwind strich ihm über die kahlen Stellen in seinem Gefieder. Hatte sich doch der kleine Vogel tatsächlich im Traum die Federn ausgerissen. Während die rote Morgensonne am Horizont erschien, erwachten auch die anderen Spatzen am alten Haus und hörten ein Gejammer in der Höhe. Aufgeregt hüpften sie hinauf und sahen ein vor Kälte zitterndes Spatzenkind, umgeben von ausgezupften Federn. Mitleidsvolle Spatzenmütter drückten sich dicht an das Spatzenkind, um es zu wärmen.
Leise hörten sie es sagen: "Nie wieder will ich träumen oder ein anderer Vogel sein. Davon friert man doch nur!"



Eingereicht am 05. Mai 2005.
Herzlichen Dank an die Autorin / den Autor.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.


Wenn Sie einen Kommentar abgeben möchten, benutzen Sie bitte unser Diskussionsforum. Unsere Autorin / unser Autor ist sicherlich genau so gespannt auf Ihre Meinung wie wir und all die anderen Leser.



»»» Kurzgeschichten Kinder, Märchen, Fantasy «««

»»» Kurzgeschichten: Überblick, Gesamtverzeichnis «««

»»» HOME PAGE «««