www.online-roman.de


  Lust am Lesen     Lust am Schreiben  




Letztens im Wald

Von Rudolf Jagusch


"Hallo."
"Äh, ja klar, hallo zurück."
Ich rieb mir die Augen, denn sie mussten mir einen Streich spielen. Vor mir stand ein sprechender Pilz.
Ich dachte augenblicklich an dieses Volkslied. Wie ging es noch genau? Klar. Jetzt fiel es mir wieder ein: "Ein Männlein steht im Walde ganz still und stumm. Es hat von lauter Purpur ein Mäntlein um ..."
Er - oder sie, das konnte ich nicht erkennen - riss mich aus meinen Gedanken: "Was machst du denn hier im Wald?"
"Ich will Pilze ..." Ups! Fast hätte ich gesagt: "...sammeln". Aber wer wusste, wie das Männlein darauf reagiert hätte? Nicht, dass es rein von der Statur her eine Angst einflössende Gestalt gewesen wäre, er war ja kaum größer als meine Handspanne, aber Fliegenpilze waren giftig. Vielleicht konnte er - ich bleib jetzt einfach einmal bei er - beißen. Dies könnte für mich schließlich unter Umständen tödlich enden. Ich sammelte mich und führte den Satz überlegt zu Ende: "... erforschen. Ich liebe Pilze."
Dies schien meinem Gegenüber zu gefallen. Er hüpfte einige Male auf seinen kleinen Stummelbeinchen auf und ab und hätte sicherlich auch in die Hände geklatscht, wenn er denn welche gehabt hätte.
"Da bin ich aber froh. Viele von euch Riesen kommen hier in den Wald gestiefelt und reißen meine Artgenossen einfach so aus dem Boden. Ekelhaft." Er stutzte plötzlich und fixierte mich argwöhnisch mit seinen kleinen Kulleraugen. "Was hast du denn da in dem Beutel?"
Oh verflixt! Die bereits gefundenen Pilze, wie sollte ich das denn nur erklären? Ich schluckte heftig, stotterte drauf los: "Welcher Beu- Beu- Beutel?"
Er nickte wortlos mit seiner Kappe in Richtung meiner verkrampften Hand. Seine Augen zogen sich zu kleinen Schlitzen zusammen.
"Ah ja, dieser hier." Ich wedelte mit dem Beutel ein wenig in der Luft herum. Plötzlich hatte ich die Lösung für dieses Schlamassel.
"Ich habe weiter hinten einige dieser widerlichen Riesenmenschen platt gemacht. Du glaubst es kaum, die hatten doch tatsächlich deine Kumpels ermordet!"
Er prustete entrüstet seine Luft heraus.
"Ja, Ja, kaum zu glauben, nicht wahr? Ich habe den Beutel an mich genommen und bin nun auf dem Weg, um eine Stelle zu finden, um deine Kumpels würdig zu beerdigen."
Sein Argwohn verflog augenblicklich.
"Das finde ich richtig toll von dir", erklärte er mir. "Wenn du nichts dagegen hast, komme ich mit und trauere ein wenig am Grab. Ich kenne auch eine schöne Stelle."
Er drehte sich um und hüpfte ins Unterholz davon, dabei drehte er sich immer wieder um und kontrollierte, ob ich noch folgen konnte. Mist, aus dieser Sache kam ich dann wohl nicht mehr raus! Kein leckeres Jägerschnitzel am Abend. So schlug ich mich also durch das Gehölz und dachte dabei schon über die Grabrede nach ... Irgendwie verrückt das Ganze.
"Na ja", dachte ich letztendlich resignierend‚ "dafür habe ich einem kleinen Pilzmännchen den Glauben an die Menschheit zurückgegeben."




Wenn Sie einen Kommentar abgeben möchten, benutzen Sie bitte unser Diskussionsforum. Unsere Autorin / unser Autor ist sicherlich genau so gespannt auf Ihre Meinung wie wir und all die anderen Leser.



»»» Kurzgeschichten Kinder, Märchen, Fantasy «««

»»» Kurzgeschichten: Überblick, Gesamtverzeichnis «««

»»» HOME PAGE «««



Eingereicht am 15. Oktober 2004.
Herzlichen Dank an die Autorin / den Autor.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.