www.online-roman.de       www.ronald-henss-verlag.de
Kurzgeschichte Kurzgeschichten

Der Wunsch des braunen Schneemannes

Von Mandy Vogel


Es war einmal ein kleiner Schokoladen-Schneemann. Eigentlich hatte er nur die Form eines Schneemannes und sah überhaupt nicht weiß aus, weil er aus guter brauner Schokolade bestand. Er träumte davon, einmal, nur einmal ganz weiß im dichten Flockenwirbel zu stehen, von dem im Bilderbuch vom kleinen Tim erzählt wurde. Bekanntlich verstehen die Kinder auch, was all die Sachen rings um uns sagen, von denen die Erwachsenen meinen, dass sie gar nicht reden können. So verstand auch der kleine Tim den Wunsch seines Schoko-Schneemannes und erklärte ihm aber, dass es draußen kalt ist und man sich furchtbar schnell erkälten kann, wenn man Mütze, Schal und Handschuhe vergisst. Also zog er seinem Schneemann diese wärmenden Sachen an und brachte ihn in den Schnee. Statt einer Mütze hatte er ihm allerdings einen gut geflickten Hut aufgesetzt, weil ihm eingefallen war, dass die weißen Männer immer einen Topf oder Opas Hut auf den Kopf bekommen, dass es lustig aussieht. Nun stand der Schoko-Schneemann im Freien und staunte. Es kam tatsächlich viele weiße Farbe vom Himmel und begann ihn langsam zu färben. Bald entdeckte er noch grüne Farbe zu seinen Füßen. Das war das Gras vom Sommer, das noch aus der Schneedecke herausschaute. Genauso grün war der Schal, den ihm Tim umgebunden hatte. Bald kamen die Kinder und begannen eine wilde Schneeballschlacht. Der Schneemann diente ihnen als Schutz vor den fliegenden Bällen. Viele Bälle bekam er auf Bauch und Rücken, die ihn mächtig kitzelten. Tim schaute zum Fenster hinaus und fand es nicht lustig, dass so viele Schneekugeln seinen Schneemann trafen. Er konnte nicht wissen, dass es dem Schneemann nicht wehtat, sondern ihm höchste Freude bereitete. Schnell rannte er hinaus, um seinen Liebling zu retten. Der Schneemann war so stolz auf die weiße Farbe, die man ihm geschenkt hatte, dass er sich von nun an anstrengte, ganz still zu stehen und sich nicht zu bewegen, um ja nicht ins Schwitzen zu kommen. Um nichts in der Welt wollte er den angesammelten Schnee wieder verlieren. Nun besitzt Tim einen Schokoladen-Schneemann, der ein bisschen braun und ein bisschen weiß ist. 'Sieht fast aus wie eine gefleckte Kuh.', denkt er manchmal, aber das würde er seinem Freund niemals sagen. Er könnte womöglich gleich den Wunsch bekommen, ein Euter haben zu wollen und wie würde das aussehen? Tim hat jetzt einen ganz glücklichen Schneemann, dem er auch Hut, Schal und Handschuhe nicht wieder weggenommen hat. Sogar ein bisschen Gras ist an seinen Füßen kleben geblieben. Und man sieht die Abdrücke der 'Kitzel'-Bälle. Wer sich nun noch immer nicht vorstellen kann wie der Schoko-Schneemann aussieht, sollte ganz einfach mal den Tim besuchen.




Wenn Sie einen Kommentar abgeben möchten, benutzen Sie bitte unser Diskussionsforum. Unsere Autorin ist sicherlich genau so gespannt auf Ihre Meinung wie wir und all die anderen Leser.



»»» Kurzgeschichten Kinder, Märchen, Fantasy «««

»»» Kurzgeschichten: Überblick, Gesamtverzeichnis «««

»»» HOME PAGE «««



Eingereicht am 17. März 2004.
Herzlichen Dank an die Autorin.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin.