www.online-roman.de



  Lust am Lesen     Lust am Schreiben  




Das Ei

Von Paavo Wichmann


Es war ein schöner Tag. Ich ging mit meinem Freund in mein Zelt. Dann gingen wir zum Spielplatz und spielten Fangen. Auf einmal haben wir ein Ei gefunden. Es lag in einem Gebüsch. Wir sind nach Hause gelaufen und ich bin in mein Zimmer gerannt. Da ist das Ei geschlüpft und es war ein Dinosaurier Baby. Es hatte ein kleinen Schwanz, kleine Augen und es hatte eine kleine Nase. Ich wollte gerade nach unten gehen, da hat das Tier gesprochen. Es hat gesagt, dass ich Pflanzen mitbringen soll. Ich habe gesagt: "Okay, aber nur wenn du dich in meinem Zimmer versteckst!" Es ist erst unter mein Bett gegangen, dann ist es auf dem Schreibtisch lang gelaufen und endlich ist es unter den Kleiderschrank gekrochen. Ich überlegte, ob ich das Tierheim anrufe, oder ihn bei mir behalte. Als ich es mir eine Weile überlegt hatte, entschloss ich mich, ihn erst einmal zu verstecken und zu sehen, was ich für ihn tun kann. Er kam zu mir und sah traurig aus und ich fühlte, dass er zu seiner Mutter gehen möchte. Vielleicht hatte er auch Angst, dass meine Mutter, oder mein Vater in das Zimmer kommt und ihn entdeckt! Da riefen sie schon! Ich musste essen gehen und dann wollte ich mir ein paar Äste holen, um es ihm auch gemütlicher zu machen.
Als ich wieder in meinem Zimmer war, habe ich die Äste auf den Boden gelegt. Ich habe überlegt, wie der Name sein sollte und da hatte ich einen Namen. Joe konnte er heißen. Aber es war nirgends zu sehen! Dann habe ich ihn gesucht. Auch unter dem Kleiderschrank habe ich gesucht. Plötzlich hörte ich ein Geräusch an den Ästen. Ich drehte mich um und sah ihn dort an den Blättern knabbern. Ich habe gefragt, wo er sich versteckt hatte. Er antwortete: "Ich war unter deinem Bett." Ich sagte: "Okay!" So saßen wir eine Weile und ich habe ihm noch Essen von mir gegeben und Trinken. "Verstecke Dich, wieder.", sagte ich zu ihm, denn ich wollte ihn ja auch beschützen! Ich habe ihn so wie einen Sohn beachtet und wollte nicht mehr ohne ihn leben. Es war aber sehr doof, dass Dinosaurier in einem Monat so groß werden.
Als ein Monat um war, habe ich überlegt wo er hin gehen kann, dann wusste ich es. Er konnte dort in der alten Mühle wohnen! Als wieder ein Monat um war, musste ich in wirklich wegschicken. Es war sehr doof, aber er war so groß geworden und ich habe gesagt er muss weg! Er konnte sich auch nicht das Essen vom Baum nehmen, dazu war er wieder zu klein! So habe ich ihm das Essen gegeben. Ich musste ihn eben füttern! Später musste er sich das Essen selbst holen. Ich habe ihn oft besucht, durfte es nur nicht weiter sagen, damit wir keinen Ärger bekommen. Ich habe ihn vermisst, denn er war ja so nett. In dieser Zeit habe ich auch Bücher über Dinosaurier gelesen. Einmal bin ich extra zu der Mühle gegangen, weil in dem Buch stand, dass Dinosaurier in ein bis zwei Monaten Eier legen. Da habe ich immer mehr Dinosaurier gesehen und ich musste das Tierheim anrufen. Sie haben die Dinosaurier aber nicht gefangen, weil sie so niedlich aussahen, sondern sie haben die Dinosaurier unter den Tierschutz gestellt. Das heißt, keiner darf die Dinosaurier töten, oder zu nah an sie heran gehen. Seitdem haben alle Leute die Tiere angeguckt, aber auch in Ruhe gelassen. Nur ich darf in das Gehege der Dinosaurier hineingehen.
Diese Geschichte wurde auf der CD des FiFa Schreibwettbewerbes 2003 veröffentlicht:
Fiction & Fantasy e.V.
Verein zur Förderung des deutschsprachigen Autorennachwuchses
Spalatinstr. 2
81739 München




Wenn Sie einen Kommentar abgeben möchten, benutzen Sie bitte unser Diskussionsforum. Unser Autor ist sicherlich genau so gespannt auf Ihre Meinung wie wir und all die anderen Leser.



»»» Kurzgeschichten Kinder, Märchen, Fantasy «««

»»» Kurzgeschichten: Überblick, Gesamtverzeichnis «««

»»» HOME PAGE «««



Eingereicht am 04. Februar 2004.
Herzlichen Dank an den Autor.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors.