www.online-roman.de       www.ronald-henss-verlag.de
Kurzgeschichte Kurzgeschichten

sExpress-Entführung

© Onivido Kurt


Caracas, Terrazas del Avila, 7/10/2005, 7:07 Ali Rangel, 53, Marketing Manager bei Industrias Campos, küsst seine Frau Nadia liebevoll auf die Wange, klopft Sohn Yonathan auf die Schulter, umarmt seine Tochter und verlässt die Wohnung im Eilschritt um rechtzeitig ins Büro zu gelangen. Er hat länger geschlafen und hat deshalb keine Zeit für das Fitness-Center. Außerdem will er sich heute körperlich sowieso nicht belasten, denn er hat noch einiges vor.

Industrias Campos, 12:30
Ali Rangel fährt aus der Tiefgarage des Bürogebäudes.
Er will mit Kunden mittagessen, hat er seine Kollegen wissen lassen.

Restaurant Brava Mar, 14:51
Ali verlässt das Restaurant in Begleitung der sensualen Executivassistentin Moraima Ramírez, 33.

Caracas, Hotel Las Vegas, 15:07
Das Paar passiert in Ali's goldfarbigem Toyota Land Cruiser die Einfahrt des luxuriösen Stundenhotels.
Moraima auf dem Beifahrersitz kost Ali's Oberoberschenkel.

Hotel Las Vegas, 15:08
Der Rezeptionist des Hotels hält den Telefonhörer an sein Ohr gepresst und wählt.
"Ministerio de Transporte", meldet sich eine Männerstimme.
"Jaime, notiere! Kennzeichen ERO00T", nuschelt der Receptionist hastig ins Mikrofon.
"Ok, ich rufe zurück", entgegnet der Mann am anderen Ende der Leitung und legt auf.

Hotel Las Vegas, Zimmer 24, 15:17
Ali steht hüllenlos vor dem Kingsize-Bett und blickt stolz seinen durchtrainierten Körper hinab auf sein steinhartes Glied. Auswärts immer, zuhause nimmer, denkt er. Moraima kniet nackt vor ihm, ihre Fingernägel in seine muskulösen Arschbacken gekrallt, vollführt sie mit ihrer Zunge was in dieser Konstellation zu erwarten ist.

Hotel Las Vegas, Rezeption, 15:07
Das Telefon summt.
"Hotel Las Vegas", meldet sich der Rezeptionist.
"Hör zu Angel, ist der Wagen ein Toyota Land Cruiser?"
"Positiv".
"Ok, der Typ heißt Ali Rangel Guzman, wohnt in Terrazas del Avila, Calle 5, Telefon
241 4367, verheiratet, Betriebswirtschaftler."
"Kopiert", entgegnet Angel und hängt ein.
Er zieht ein Handy aus einer Schublade und wählt bedächtig 0212 241 4367. Yonathan meldet sich. Er ist enttäuscht, als eine Männerstimme nach Ali Rangels Frau fragt. Er hatte den Anruf seiner Freundin erwartet.
"Ja, einen Moment ", sagt er trotzdem artig." Mit wem spreche ich denn, ich bin ihr Sohn?"
"Hör gut zu Junge, wir haben deinen Vater entführt. Ruf deine Mutter ans Telefon und zwar schnell, bevor wir deinem Vater ein Ohr abschneiden."
"Mamá!", brüllt Yonathan.
"Ja, was ist denn", ruft seine Mutter ungehalten. Sie sitzt vor dem Fernseher und guckt eine Telenovela.
Dabei darf sie nicht gestört werden.
"Mamá, man hat Vater entführt!"
"Was?"
"Sie haben Papá entführt!"
"Was soll der Quatsch?"
"Es ist ein Typ am Telefon und möchte mit dir sprechen."
Nadia stemmt sich aus dem Fernsehsessel und läuft zum Telefon. Sie will nicht zu viel von der Novela versäumen.
"Wer ist dort", schreit sie verärgert ins Mikrofon.
"Immer ruhig und höflich bleiben", tönt es aus dem Hörer. "Also, wer ich bin ist unwichtig. Wichtig ist, dass wir ihren Mann entführt haben und sofern Ihnen daran liegt ihn lebend wieder zu sehen, rate ich Ihnen, zu tun was ich jetzt sage."
"Meinen Mann entführt! Dass ich nicht lache!"
"Das Lachen wird Ihnen vergehen, wenn ihr Mann tot auf einem Müllabladeplatz gefunden wird."
"Mein Mann ist im Büro. Wie wollen Sie ihn denn da entführt haben?"
"Er war im Büro."
"Ich möchte mit meinem Mann sprechen."
"Das geht nicht."
"Und ich soll Ihnen glauben, dass Sie ihn entführt haben?"
"Rufen Sie bei ihm im Büro an und wenn Sie dann noch Zweifel an der Entführung haben, können wir Ihnen ja ein Ohr Ihres Mannes schicken. Oder wäre Ihnen ein Auge lieber?"
"Um Himmels willen, das kann doch nicht ihr Ernst sein. Wie kommen Sie augerechnet auf uns. Sie müssen sich geirrt haben. Wir sind nicht reich. Wir haben kein Geld."
"Das sagen alle."
"Ich schwöre, bei Gott, dem Allmächtigen. Wir haben kein Vermögen."
"Hören Sie auf zu jammern. Steigen Sie in ihr Auto und holen Sie wenigstens lumpige 50 Millonen (20 000 Euro) von der Bank."
"50 Millionen! Woher soll ich denn 50 Millionen Bolivares hernehmen?"
"Stellen Sie sich nicht so an! Gehen Sie auf die Bank und heben Sie das Geld ab!"
"Wir haben nur ungefähr sieben Millionen."
"Sieben Millionen! Sie wollen mich wohl verarschen!"
"Ganz ehrlich. Ich schwöre es."
"Schwören Sie keine Meineide!"
"Mein Gott, wie soll ich Sie denn davon überzeugen, dass ich die Wahrheit sage?"
"Passen Sie auf, wir haben keine Zeit unsere Information über Ihren Mann zu überprüfen. Nehmen wir an, wir haben uns geirrt. Bringen Sie die 7 Millonen, um wenigstens unsere Unkosten zu decken. Aber machen Sie schnell, wir können Ihren Mann nicht lange verborgen halten und wenn es brenzlig wird, bevor wir das Geld haben, legen wir ihn um. Aus Prinzip."
"Bitte, tun Sie ihm nichts, ich mache alles was Sie sagen."
"Was für einen Wagen fahren Sie und welches Kennzeichen hat er."
"Einen roten Corsa, GAK99L."
"Bringen Sie das Geld in einem Umschlag an die Kreuzung der Avenida Miranda mit der Avenida Principal de la Carlota. Dort jongliert ein Junge bei Rotlicht mit Mandarinen und bettelt um ein paar Bolivares. Ihm geben sie den Zaster. Verstanden?"
"Ja, Kreuzung Avenida Miranda mit Principal de la Carlota."
"Ok , wenn wir dass Geld nicht bis 5 Uhr haben, sind Sie Witwe."
"Bitte, Sie bekommen das Geld, aber tun Sie bitte, bitte nichts Voreiliges, Es ist ja möglich, dass ich mich verspäte. Sie wissen doch, dass man wegen der Staus nirgends pünktlich ankommt."
"Ok, wir warten ein paar Minuten, aber keine Tricks und keine Polizei. Keine Polizei! Verstanden?"

Hotel Las Vegas, Zimmer 24, 18:03
Ali kommt aus der Dusche und sieht beunruhigt, dass Moraima keine Anstalten macht sich anzukleiden.
"Moraima, ich würde gerne die Nacht hier mit dir verbringen", lügt er, "aber du weißt ja das geht nicht. Ich habe Frau und Familie."
"Ja, ich weiß", schmollt Moraima und sie weiß auch dass er lügt.
"Frau und Familie", hallt es in Ali's Kopf, "Frau und Familie."

Hotel Las Vegas , Rezeption, 18:03
Angel ist wieder am Telefon.
"Ministerio de Transporte!"
"Mensch, Jaime, gerade ist ein nagelneuer Mercedes CL 600 hereingefahren. Notiere MAX47T!"
"Ich rufe zurück, Angel."



Eingereicht am 08. November 2005.
Herzlichen Dank an die Autorin / den Autor.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.


Wenn Sie einen Kommentar abgeben möchten, benutzen Sie bitte unser Diskussionsforum. Unser Autor ist sicherlich genau so gespannt auf Ihre Meinung wie wir und all die anderen Leser.

»»» Kurzgeschichten Alltag «««
»»» Kurzgeschichten: Überblick, Gesamtverzeichnis «««
»»» HOME PAGE «««