www.online-roman.de       www.ronald-henss-verlag.de
Kurzgeschichte Kurzgeschichten

Schnuller Quuaatsch

© Gaby Schumacher


Das Leben hat sich für mich drastisch verändert. Die Ärztin hat mir ´Gemeinsamkeit` verordnet. Niemals fiele es mir ein, mich gegen ihre Weißkittel-Götter-Anordnungen zu sträuben und ich füge mich. Denn ich fühle mich aus gewissen Gründen seit ein paar Tagen ziemlich allein. Mrs. Gesundheit hat mir erklärt: "In ihrem Falle macht das Alleinsein krank, noch kranker und ganz bestimmt nicht gesund."
Sie trifft mit dieser Behauptung total ins Schwarze, wie ich es zähneknirschend stündlich erfahre. Jede einzige Sekunde ohne ´Ergänzung` macht mir das Dasein zur Hölle. Ich schleppe nämlich ein höchst ungehorsames Baby mit mir herum. Mein Körper protestiert inzwischen vehement dagegen. Er fordert Hilfe an, um es endlich zur Ruhe zu zwingen. Diesen kleinen Pascha, der mir jede Bewegung mit wütenden Aktionen seinerseits vergällt. Und das dauernd und ohne irgendwelche Rücksicht auf Verluste.
Ganz offensichtlich hält dieses Kind nichts von sportlicher Betätigung. Es hält sie nicht allein für ausgesprochen unnötig, sondern ist regelrecht zutiefst beleidigt, was dann ich auszubaden habe. Und sei es, dass ich trotz seiner wahrlich beeindruckenden und stichelnden Gegenwehr versuche, die Treppen meines Hauses hinauf zu wandeln.
Wandeln...?? Eine sehr taktvolle Umschreibung dessen, wie ich dann in die höhere Etage ´husche`. Ich kann es mir nicht verhehlen: Die Königin-Sissi-Anmut fehlt mir neuerdings irgendwie. Eher hänge ich wie ein nasser Sack am Geländer und angele mich ächzend vor Anstrengung im Superschneckentempo von Stufe zu Stufe. Oben angekommen, zittere ich vor Schwäche wie Espenlaub und quieke vor Schmerzen wie ein abgestochenes Schweinchen.
Was fällt diesem unverschämten Baby eigentlich ein, mich derart zu drangsalieren? "Dem wird jetzt ein Ende gesetzt!", hat meine Ärztin so schlau gesagt.
Ich habe Erbarmen mit meinem armen geschundenen Leib und besorge ihm die Unterstützung, nach der er immer nachdrücklicher verlangt. Schließlich habe ich ja nur den einen und möchte ihn nicht verstimmen. Ich bin auf ihn angewiesen, bin ja kein Geistwesen.
So quäle ich mich zur Apotheke und kaufe Quuaatsch. Es macht auf mich einen eher unerheblichen Eindruck. Jedoch schwört meine Mrs. Gesundheit auf dessen Tüchtigkeit. Da sie davon so felsenfest überzeugt ist, habe ich mich ihr ohne Einwände anzuschließen. Ich bin doch nur ein Laie. Quuaatsch hat nicht viel Gewicht, ist aber ja angeblich von großer Gewichtigkeit. Ich werde einfach abwarten.
Mit diesem wirklich hoch zu achtenden Vorsatz kämpfe ich mich, és` unterm Arm, mühsam gen Heimat. Mich beschäftigen schon im Voraus triumphierende Gedanken: "Baby, jetzt wirst du dich wundern. Dir werde ich deine Mucken schon austreiben!" Ein extra kräftiges Sticheln ist die bezeichnende Antwort. Eindeutig beabsichtigt das Kleine nicht, so schnell aufzugeben.
Im neuen Zuhause eingetroffen verlangt auch Quuaatsch nach Futter. Dummerweise akzeptiert es nur warmes Essen. Ich schimpfe vor mich hin, denn ich mache die leidige Erfahrung: " Hilfe, Quuaatsch ist ein Vielfraß und sagt gleich so manchem Baby spätestens nach einer jeden halben Stunde Hunger an!" So habe nun sozusagen zwei Babys statt einem, verfluche meine Ärztin aus tiefster Seele, die es aber doch garantiert nur gut mit mir meint.
Ich nehme mir einen Schal, binde ihn zur Trage auf meinem Rücken und setze Quuaatsch hinein. Baby Eins ist dessen Anwesenheit wegen offensichtlich geplättet und vergisst vor lauter ungläubigem Staunen, mir in altgewohnter Weise auf den Wecker zu gehen. Es hat ihm beinahe den Druck verschlagen. Oder...ist es etwa zwischen den Beiden Liebe auf die erste Berührung...?
Ich empfinde Erleichterung. Sichtlich macht sich Sissi zu mir auf den Heimweg. Ich fühle mich wieder als vollwertiger Mensch. Allerdings fordert Quuaatsch auch weiterhin hartnäckig meine Aufmerksamkeit. Es ist recht lebhaft und ruckelt bereits wenige Minuten nach der Fütterung in der Trage herum. "Hier ist es so unbequem!", knatscht es keck. "Du fängst nicht auch noch mit der Quengelei an!", meckere ich zurück und rücke es zurecht. Für kurze Zeit ist Ruhe. Dann beginnt das Spiel von neuem.
Strenggenommen verdient es gar keine Schimpfe. Und meine Ärztin erst recht nicht! Denn Baby Eins scheint die Gesellschaft von Baby Zwei notgedrungen zunehmend zu dulden, gibt sich von Stunde zu Stunde friedfertiger. Selbst des Nachts veranstaltet es kein Theater mehr, so dass ich endlich morgens wieder richtig ausgeschlafen bin.
Eine Woche später mache ich mir um Baby Eins beinahe schon Sorgen. Es meldet sich überhaupt nicht. Ich spüre nichts mehr, absoluter Frieden. Sollte es etwa...??
Ja, Baby Zwei hat sich als Top-Schnuller bewiesen. Ein zweites Mal bin ich meiner Doktorin dankbar. Sie avanciert in meinen Augen erneut zu der weißen Göttin, die sie vordem immer gewesen ist.
Ich liebkose mein tüchtiges Klein-Quuaatsch und lobe es über den grünen Klee.
Es hat Baby Bandscheibe besiegt.
Quuaatsch ist nämlich eine wunderschöne rote Wärmflasche.
Gluck...!!



Eingereicht am 01. November 2005.
Herzlichen Dank an die Autorin / den Autor.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.


Wenn Sie einen Kommentar abgeben möchten, benutzen Sie bitte unser Diskussionsforum. Unser Autor ist sicherlich genau so gespannt auf Ihre Meinung wie wir und all die anderen Leser.

»»» Kurzgeschichten Alltag «««
»»» Kurzgeschichten: Überblick, Gesamtverzeichnis «««
»»» HOME PAGE «««