www.online-roman.de       www.ronald-henss-verlag.de
Kurzgeschichte Kurzgeschichten

Hoffnung

© Annett Günther


Hoffnung ist immer da, auch wenn sie noch so klein ist. Aber dein Inneres wird es nie verlassen. Auch wenn dein Inneres dich fast zerreißt. Immer ein Hin und Her, es ist ein Chaos in deinen Gefühlen. Es gleicht einem Labyrinth, das in sich verirrt ist.
Es sind viele Masken gefangen, die du nicht erkennst. Warum tauchen immer wieder diese Masken auf, die dich manchmal aufhalten wie ein Gefängnis?
Das Koma der Enttäuschung liegt nah, aber es wird sich nicht entfalten.
Auch wenn das Koma dich schon oft eingeholt hat, es wird dich nie besiegen.
In dir liegt immer wieder die Hoffnung. Immer wieder gibt es einen Knall der Erkenntnis.
Die zu deiner Seele, immer wieder irgendwann zurück findet.
Wieder mal hat man auf Sand gebaut, ein Märchenprinz zerfiel zu Staub. Eines Tages wacht man auf, schaut in den Spiegel und es tut nicht mehr weh.
Ist das die Seele deines Inneren? Nein es ist der Ausgang eines Labyrinths.
Du findest dich in vielen Sälen der Vergangenheit wieder.
Eine Art Kneipe taucht in dir auf mit vielen Menschen umgeben. Man selbst sitzt mit jemanden dort gegenüber und weiß doch nicht recht mit wem.
Immer wieder ergibt sich ein Stimmengewirr der Träume.
Träume der Masken, die in einem sind.
Träume vermischen sich mit vielen Farben der Seele. Der Pinsel streicht immer wieder über die verschiedenen Farben der Seele. Farben mit und ohne Bedeutung.
Farben mit vielerlei Einsicht.



Eingereicht am 28. September 2005.
Herzlichen Dank an die Autorin / den Autor.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.


Wenn Sie einen Kommentar abgeben möchten, benutzen Sie bitte unser Diskussionsforum. Unser Autor ist sicherlich genau so gespannt auf Ihre Meinung wie wir und all die anderen Leser.

»»» Kurzgeschichten Alltag «««
»»» Kurzgeschichten: Überblick, Gesamtverzeichnis «««
»»» HOME PAGE «««