www.online-roman.de       www.ronald-henss-verlag.de
Kurzgeschichte Kurzgeschichten

Durchboxen

© Thomas Prill


BAM! Zweifellos war meine Nase nach dem letzten Treffer gebrochen. Ich schnappte nach Luft, denn die bekam ich mittlerweile nur noch durch den Mund. Der Geschmack meines eigenen Blutes erinnerte mich daran, meine Deckung wieder nach oben zu zwingen. Immer wieder deckte er mich mit Geraden und Haken ein. bam bam BAM... Immer wieder forderte er meine Deckung heraus und immer wieder landete er Treffer. Mir blieb nichts anderes übrig als auf meine Chance zu warten. Meine letzte. Nach Punkten konnte ich nur weit hinter ihm liegen. Ich würde lediglich noch gewinnen, wenn ich ihn ausknockte. Bam...
Zu keinem Zeitpunkt zuvor hatte ich einen Gegner so unbändig gehasst wie jetzt ihn. Die Arroganz beim Wiegen, die beleidigenden Worte in den Zeitungen und vor allem seine schon fast freche jugendliche Selbstsicherheit. Ich sah ihn an und er grinste. Monatelang hatte ich mich auf ihn vorbereitet, jede Bewegung, jede Kombination analysiert und täglich trainiert, darauf zu reagieren. bam bam... BAM...
Alles Wissen über seine Schlagkombinationen, Finten und Taktik war weg. Er hatte scheinbar keine. Er schlug einfach zu. bam... bam... Ich dachte zu viel nach. Das war schon mein Problem als ich anfing zu boxen. Und jetzt, da ich kurz davor stand, meine Handschuhe an den Nagel zu hängen, war es genau dasselbe. Ich war eher Techniker als Schläger. Doch nachdenken wurde von Kampf zu Kampf schwieriger. Mein Trainer hatte immer gesagt, mir fehle der Killerinstinkt... Jetzt es ging längst nicht mehr darum, ihn im richtigen Augenblick zu attackieren. Ich musste mich verteidigen! Nicht denken! Zuschlagen!
BAM... Mein Kopf schepperte. Mein ganzes Gesicht war taub. Das lenkte von den Schmerzen ab. Jetzt bloß nicht zu Boden gehen! bam bam... Immer wieder traf er jetzt nur die Deckung. Halbblind vor Blut und Tränen taumelte ich erst davon, dann auf ihn zu. Ich sammelte hinter meinen schützenden Armen noch einmal alle Kraft und bereitete mich auf einen einzigen festen Punch vor. Seine Deckung fiel nachdem seine Schulter zum Jab gezuckt hatte. Das war meine Chance. Wir schickten beide unseren letzten Schlag... BAM!



Eingereicht am 31. März 2005.
Herzlichen Dank an die Autorin / den Autor.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.


Wenn Sie einen Kommentar abgeben möchten, benutzen Sie bitte unser Diskussionsforum. Unser Autor ist sicherlich genau so gespannt auf Ihre Meinung wie wir und all die anderen Leser.

»»» Kurzgeschichten Alltag «««
»»» Kurzgeschichten: Überblick, Gesamtverzeichnis «««
»»» HOME PAGE «««