Kurzgeschichten   Lust am Lesen   Lust am Schreiben       www.online-roman.de


  Lust am Lesen     Lust am Schreiben  

Kurzgeschichte Afrika Kurzgeschichtenwettbewerb Afrika Kurzgeschichten


Das Wispern des Steppengrases

©  Antje Burrichter


Die Mittagsglut lag über der afrikanischen Steppe. Wie ausgestorben war die endlose Weite, nur bedeckt von staubiger roter Erde und verdorrtem Gras. Hier und da warfen Akazien spärlichen Schatten auf den Boden. Unter einigen Bäumen konnte man die Silhouetten dösender Tiere erkennen. Jedes Lebewesen vermied es, sich der Hitze auszusetzen. Seit einer Ewigkeit hatte es in diesem Teil der Erde nicht mehr geregnet.
"Kannst du dich erinnern wie alles anfing?" wisperte ein helles, dünnes Stimmchen, das trotz der Stille kaum vernehmbar war.
"Oh ja, sehr gut sogar", antwortete eine etwas dunklere aber ebenso leise Stimme neben dran. "Es begann mit dem großen Regen. Es regnete und regnete."
"Die Erde wurde nass und nässer, Flüsse bildeten sich, schlängelten sich wie riesige Schlangen durch die Steppe und brachten das Leben", erinnerte sich die helle Stimme wehmütig. "Und mit den ersten Regentropfen kamen wir. Wir wuchsen und wuchsen und die Akazie, die uns unser Leben lang Schatten gespendet hat trieb aus.."
"Und Blumen wuchsen und fingen an zu blühen", unterbrach die dunklere der Stimmen überwältig von der Erinnerung. "Riesige bunte Blütenteppiche überzogen die Steppe. Anfangs waren wir ganz klein. Aber wie die unzähligen anderen Grashalme wurden wir rasch größer und kräftiger."
"Aber jetzt schau dich um. Es ist fast niemand mehr von uns da. Viele sind vertrocknet und die meisten sind dem verheerenden Buschfeuer zum Opfer gefallen", seufzte die helle Stimme.
Für einen Moment schwiegen die beiden Halme unter der Akazie und dachten voller Wehmut an die gute Zeit zurück.
"Weißt du noch als das Wasser im Fluss anstieg? Wir hatten Angst in den Fluten unterzugehen wie ein Teil unserer Verwandten", erinnerte sich der Halm mit dem hellen Stimmchen.
"Aber wir hatten Glück", kicherte die andere Stimme. "Direkt vor uns kam das Wasser zum Stillstand. Aber kurz darauf kamen die großen Elefanten, die Antilopen und Zebras und andere Tiere in Scharen. Wir hatten Angst, dass sie uns niedertrampeln. Aber wir beide sind immer wieder aufgestanden. Wir waren sehr kräftig."
Erneut folgte eine Pause. Und wieder herrschte Stille unter der erbarmungslos sengenden Sonne.
"Ja, wir waren sehr kräftig", fuhr das helle Stimmchen fort. "Nichts konnte uns etwas anhaben. Wenn Tiere kamen und von uns fraßen sind wir auf dem feuchten Boden eben einfach wieder gewachsen. Zugegeben, nicht so hoch wie wir anfangs waren, aber wir konnten uns wehren."
"Ja, das konnten wir."
Wieder setzte Stille ein. Ein leichter Wind kam auf und die beiden Halme ächzten leise als er sie ergriff und etwas zur Seite bog. Beide ignorierten den Angriff und setzten kurz darauf ihr Gespräch fort.
"Der große Sturm konnte uns auch nichts anhaben", wisperte die dunklere Stimme schwach. Sie war noch leiser geworden. "Auf der ganzen Steppe wirbelte die wieder getrocknete Erde umher. Die Bäume bogen sich unter der Wucht der heftigen Böen."
"Ja, aber wir blieben standhaft. Im Schutz der Akazie konnten wir viele schöne Sonnenauf- und -untergänge erleben und den Vögeln lauschen."
Die beiden schwiegen erneut. Aber diesmal kehrte keine Stille ein. Der Wind wurde zum Sturm und blies heulend die trockene Erde und verdorrtes Gras über die Steppe. Am Horizont waren die ersten dunklen Wolken auszumachen. Die Steppengrashalme ächzten laut unter der Wucht des Sturms.
"Ich glaube ich kann mehr", stöhnte die helle Stimme. "Der Wind drückt mich zu Boden. Er knickt meinen Stängel. Es tut weh."
"Das geht vorbei. Dort hinten sehe ich dunkle Wolken. Es wird Regen geben. Bald werden unsere Kinder leben. Hier an dieser Stelle unter dem Blätterdach des Akazienbaumes." Das Wispern der dunkleren Stimme war kaum noch zu vernehmen. Das helle Stimmchen war verstummt. Der Wind wurde stärker, knickte die beiden trockenen Halme und drückte sie fest an den Boden. In der Ferne grollte der erste Donner. Die dunklen Wolken kamen rasch näher und tauchten die Steppe in ein gespenstisches dunkles Licht.




Wenn Sie einen Kommentar abgeben möchten, benutzen Sie bitte unser Diskussionsforum. Unser Autor / unsere Autorin ist sicherlich genau so gespannt auf Ihre Meinung wie wir und all die anderen Leser.


»»» Weitere Afrika-Geschichten «««

»»» Kurzgeschichten: Überblick, Gesamtverzeichnis «««

»»» HOME PAGE «««


Eingereicht am 29. Juni 2004.
Herzlichen Dank an den Autor / die Autorin.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors / der Autorin.
Erzähl mir was von Afrika. Band 1. Dr. Ronald Henss Verlag   ISBN 3-9809336-2-8  ca. 150 Seiten   8,90 Euro.




Erzähl mir was von Afrika
Dr. Ronald Henss Verlag
ISBN 3-9809336-2-8

14 Autoren aus Deutschland und Österreich zeigen den geheimnisvollen und faszinierenden Kontinent aus unterschiedlichen Perspektiven.
Von Ägypten bis Südafrika, von Guinea bis Kenia ...

»»» Direkt beim Verlag bestellen
»»» Bei Amazon bestellen